3 Vorteile Social Media Tools für die interne Kommunikation in einer Firma zu verwenden

Social Media hat die Art verändert, in der wir miteinander kommunizieren. Wir können unsere Gedanken, Bilder, Videos usw. mit unseren Freunden und Kollegen auf Social Media teilen. Außerdem können sie für die interne Kommunikation der Firma verwendet werden. Hier sind die Vorteile, die man dadurch erhalten kann.

Schneller Informationsfluss und Entscheidungen treffen

Normalerweise fließen Informationen aus der Führungsebene durch Manager auf der mittleren Ebene zu Angestellten auf der unteren Ebene. Dieser Prozess kann langwierig sein und Informationen könnten verzerrt werden, während sie die verschiedenen Ebenen der Firma durchlaufen.

Mit Social Media wie Facebook, Blogs, usw. können Informationen geteilt werden ohne dass Manager auf der Zwischenebene benötigt werden, die die Informationen an die unterste Ebene weitergeben. Dies hilft in der schnellen Entscheidungsfindung.

Erhöhte Transparenz

Viele Mitarbeiter möchten wissen, wo die Firma hingeht. Statt ungenauer Neuigkeiten oder Gerüchten von anderen Mitarbeitern ist es besser für eine Firma ein Blog oder eine Facebook Seite zu führen, wo regelmäßig Neuigkeiten über die Firma gepostet werden. Das hilft in der Transparenz und Mitarbeiter werden sich fühlen, als gehören sie einer Familie an.

Grenzenlose Kommunikation

Viele Firmen haben mehrere Büros in unterschiedlichen Städten oder Ländern. Mit Social Media kann auch mit Mitarbeitern aus einem anderen Büro kommuniziert werden. Es ist nicht mehr nötig, langwierige Anrufe zu tätigen oder Geld für die Kommunikation auszugeben.

Social Media kann für effizientere Kommunikation innerhalb der Firma verwendet werden. Es spart Zeit und sichert Transparenz. Es hilft den Top Geschäftsführern dabei, leichter Entscheidungen zu fällen.

4 Kommunikationsnetzwerke für Unternehmen, über die Sie Bescheid wissen sollten

Ein Kommunikationsnetzwerk einer Firma veranschaulicht, wie Informationen von einem Mitarbeiter zum anderen fließen. Grob gesagt gibt es zwei Arten von Kommunikationsnetzwerk: formell und informell.

Im Falle eines formellen Kommunikationsnetzwerks, liegt die Kontrolle in der Führungsebene. Im Falle eines informellen Kommunikationsnetzwerks, haben Mitarbeiter der unteren Ebene die Kontrolle. Innerhalb dieser Kategorien gibt es noch weitere Unterkategorien. Hier stellen wir sie vor.

Grapevine Netzwerk / Flurfunk

Hier handelt es sich um ein informelles Kommunikationsnetzwerk. Diese Art von Netzwerk gibt es in jedem Unternehmen. Durch dieses Netzwerk verbreiten sich Gerüchte über Beförderungen, Fusionen oder Neuigkeiten über Entlassungen. Diese Informationen werden nicht durch einen formellen Kanal weitergegeben. Die Authentizität der Nachrichten oder Informationen ist also schwer nachzuweisen.

Horizontales Netzwerk

Hier handelt es sich um ein formelles Kommunikationsnetzwerk innerhalb einer Firma, welches zwischen Gleichgestellten des gleichen Ranges herrscht. Diese Art von Kommunikation findet häufig in Abwesenheit von Vorgesetzten statt. Informationen werden miteinander geteilt und es wird einander geholfen um Unternehmensziele zu verwirklichen oder die individuelle Leistung zu verbessern.

Netzwerk nach unten

Dies ist eine Form des formellen Kommunikationsnetzwerk. Hier schickt der Manager Informationen an Mitarbeiter mit niedrigerem Rang. Diese Art von Kommunikationsnetzwerk kann die Moral zwischen Managern mittlerer Ebene verbessern.

Diagonales Netzwerk

Dies wird auch omni-direktionales Kommunikationsnetzwerk genannt. Es kommt bei Projekte vor wo Mitarbeiter mit verschiedenem Rang miteinander diskutieren wie ein Projekt erfolgreich realisiert werden kann.

Kommunikationsnetzwerke in Unternehmen variieren und kommen auf Entscheidungen des Managements an. Regierungsorganisationen folgen normalerweise formellen Kommunikationsnetzwerken.

Viele private Unternehmen glauben daran, dass informelle Kommunikationsnetzwerke besser sind, da jeder mit jedem kommunizieren kann, ohne dass eine formelle Form eingehalten werden muss. Die Geschäftsverwaltung muss sich entscheiden, was für eine Art von Kommunikationsnetzwerk herrschen soll.